Fotos: Hersteller

Ecovacs Winbot W930

Fenster zu putzen gehört zu den eher ungeliebten Aufgaben im Haushalt. Warum also sollte man das nicht einer Maschine überlassen? Beispielsweise dem Winbot W930 von Ecovacs.

Es ist wohl eine der lästigsten Pflichten: Das Reinigen der Fenster. Einerseits, weil wir generell unsere Zeit lieber mit angenehmeren Dingen verbringen, andererseits, weil gerade die Reinigung schwer zugänglicher Glasflächen innen wie auch außen recht gefährlich sein kann. Wäre es nicht angenehm, wenn eine Maschine diesen Job übernimmt? Ecovacs hat in Sachen Fensterreinigung schon einige Erfahrung, ein Modell der 7er-Reihe hatten wir ja in Smart Homes bereits vorgestellt.

ANZEIGE

  • Fotos: Hersteller
    Fotos: Hersteller

    Mit der 9er-Reihe, explizit dem Winbot 930, schickt man nun die jüngste Generation ins Rennen. Gegenüber den anderen Modellen ist der 9er deutlich wendiger geworden, denn er bewegt nicht das komplette Gehäuse, sondern den an der Unterseite befindlichen Antrieb. Das bedeutet, dass die eigentliche Reinigungseinheit in Form des umlaufenden Mikrofasertuchs stets optimal ausgerichtet bleibt. So kann der Winbot zunächst die Abmessungen der Scheibe erfassen und anschließend den Reinigungsprozess beginnen, bei dem das Glas systematisch abgefahren wird.

    Der Säuberungsprozess besteht aus vier Phasen: Zunächst feuchtet die Vorderseite des Mikrofasertuchs die Scheibe an, um den Schmutz zu lösen. Eine erste Gummilippe löst dann den angefeuchteten Schmutz mechanisch, eine zweite Gummilippe wiederholt diesen Vorgang, um auch kleinere Schmutzpartikel zu beseitigen und zu guter Letzt säubert das Mikrofasertuch mit seiner trockenen Hälfte die Scheibe völlig. Der Winbot saugt sich dabei durch eine Unterdruckpumpe an der Scheibe fest, ist also im Gegensatz zu Systemen, die mit Magneten und einem Gegenstück arbeiten, völlig unabhängig von der Glasdicke einsetzbar. Für komplexe Fensterformen oder um bei hartnäckigen Flecken nachzuarbeiten kann man den Winbot auch mit einer Funkfernbedienung manuell steuern.

  • Fotos: Hersteller
    Fotos: Hersteller

    Der 930 reinigt nicht nur Fenster, sondern kann auch bei rahmenlosen Oberflächen eingesetzt werden, beispielsweise bei Duschkabinen oder Spiegeln. Je größer die Glasfläche, desto sinnvoller ist sein Einsatz. Speziell bei sehr hohen Fenstern, schwierig zu erreichenden Flächen wie Dachfenstern oder natürlich den Außenseiten ist der Einsatz schlichtweg genial. Statt wie bisher die Leiter einzusetzen und sich selbst zu verrenken, setzt man den Winbot an einer Stelle des Glases an und lässt ihn arbeiten. Der ganze Vorgang dauert – je nach Größe – ein paar Minuten, dann entfernt man den umtriebigen Roboter, wechselt das Tuch und beginnt mit der nächsten Scheibe. In der Zwischenzeit kann man sich somit beruhigt andern Tätigkeiten widmen.

    Vor Absturz ist der Winbot mehrfach gesichert. Der Saugnapf ist doppelt vorhanden und sensorisch überwacht. Bei einem Stromausfall fährt der Winbot dank des eingebauten Akkus zurück zu seiner Startposition, und für alle Fälle gibt es noch eine mechanische Sicherung mit einem externen Saugnapf und einem Sicherungsseil.

ANZEIGE

Ecovacs Winbot W930

Fotos: Hersteller

Fenster zu putzen gehört zu den eher ungeliebten Aufgaben im Haushalt. Warum also sollte man das nicht einer Maschine überlassen? Beispielsweise dem Winbot W930 von Ecovacs.

ANZEIGE

Es ist wohl eine der lästigsten Pflichten: Das Reinigen der Fenster. Einerseits, weil wir generell unsere Zeit lieber mit angenehmeren Dingen verbringen, andererseits, weil gerade die Reinigung schwer zugänglicher Glasflächen innen wie auch außen recht gefährlich sein kann. Wäre es nicht angenehm, wenn eine Maschine diesen Job übernimmt? Ecovacs hat in Sachen Fensterreinigung schon einige Erfahrung, ein Modell der 7er-Reihe hatten wir ja in Smart Homes bereits vorgestellt.

Fotos: Hersteller
Fotos: Hersteller

Mit der 9er-Reihe, explizit dem Winbot 930, schickt man nun die jüngste Generation ins Rennen. Gegenüber den anderen Modellen ist der 9er deutlich wendiger geworden, denn er bewegt nicht das komplette Gehäuse, sondern den an der Unterseite befindlichen Antrieb. Das bedeutet, dass die eigentliche Reinigungseinheit in Form des umlaufenden Mikrofasertuchs stets optimal ausgerichtet bleibt. So kann der Winbot zunächst die Abmessungen der Scheibe erfassen und anschließend den Reinigungsprozess beginnen, bei dem das Glas systematisch abgefahren wird.

Der Säuberungsprozess besteht aus vier Phasen: Zunächst feuchtet die Vorderseite des Mikrofasertuchs die Scheibe an, um den Schmutz zu lösen. Eine erste Gummilippe löst dann den angefeuchteten Schmutz mechanisch, eine zweite Gummilippe wiederholt diesen Vorgang, um auch kleinere Schmutzpartikel zu beseitigen und zu guter Letzt säubert das Mikrofasertuch mit seiner trockenen Hälfte die Scheibe völlig. Der Winbot saugt sich dabei durch eine Unterdruckpumpe an der Scheibe fest, ist also im Gegensatz zu Systemen, die mit Magneten und einem Gegenstück arbeiten, völlig unabhängig von der Glasdicke einsetzbar. Für komplexe Fensterformen oder um bei hartnäckigen Flecken nachzuarbeiten kann man den Winbot auch mit einer Funkfernbedienung manuell steuern.

Fotos: Hersteller
Fotos: Hersteller

Der 930 reinigt nicht nur Fenster, sondern kann auch bei rahmenlosen Oberflächen eingesetzt werden, beispielsweise bei Duschkabinen oder Spiegeln. Je größer die Glasfläche, desto sinnvoller ist sein Einsatz. Speziell bei sehr hohen Fenstern, schwierig zu erreichenden Flächen wie Dachfenstern oder natürlich den Außenseiten ist der Einsatz schlichtweg genial. Statt wie bisher die Leiter einzusetzen und sich selbst zu verrenken, setzt man den Winbot an einer Stelle des Glases an und lässt ihn arbeiten. Der ganze Vorgang dauert – je nach Größe – ein paar Minuten, dann entfernt man den umtriebigen Roboter, wechselt das Tuch und beginnt mit der nächsten Scheibe. In der Zwischenzeit kann man sich somit beruhigt andern Tätigkeiten widmen.

Vor Absturz ist der Winbot mehrfach gesichert. Der Saugnapf ist doppelt vorhanden und sensorisch überwacht. Bei einem Stromausfall fährt der Winbot dank des eingebauten Akkus zurück zu seiner Startposition, und für alle Fälle gibt es noch eine mechanische Sicherung mit einem externen Saugnapf und einem Sicherungsseil.

ANZEIGE

Steckbrief

ANZEIGE

WEITERE PRODUKTE

THEMENWOCHEN

AKTUELLES HEFT

ANZEIGE
ANZEIGE

Anzeige: Klassik Radio
ANZEIGE

SMART HOMES NEWSLETTER

Wir überarbeiten aktuell die Newsletter Einstellungen. Wenn Sie zukünftig Nachrichten von uns per E-Mail erhalten möchten, schreiben Sie uns bitte eine kurze Nachricht an info@smarthomes.de. Weitere Informationen bzgl. der Kontaktaufnahme finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung.

KONTAKT

Plugged Media GmbH
Rethelstraße 3
40237 Düsseldorf

Fon: +49(0) 211 7817791-1
Fax: +49(0) 211 7817791-9

info@smarthomes.de
www.smarthomes.de