Fotos: Hersteller

Systemlösungen von Divus

Seit dem Siegeszug des Smartphones können wir mit diesem und dem artverwandten Tablet nahezu alles regeln und steuern. Trotzdem sind dezidierte Displays sinnvoll, die im Wesentlichen der Steuerung des Hauses dienen, wie jeder weiß, der sich länger mit der Thematik beschäftigt. Dazu gehört auch der Spezialist für solche Lösungen, die Firma Divus.

Alle wollen heute Touchscreens. Touchscreens, um das Heim zu steuern, Touchscreens zum Surfen im Internet und Touchscreens für die Video-Türsprecheinrichtung. Die Erwartungen sind klar: Man tippt auf ein paar schick gestaltete Bildschirmansichten und regelt damit alle wesentlichen Funktionen des smarten Heimes. Im nächsten Satz fällt dann der Begriff „iPad“. Das liegt in vielen modernen Haushalten ohnehin auf dem Couchtisch und das kann auch jedermann selbst an die Wand montieren. Am Besten abnehmbar, damit es nebenbei noch zum Spielen oder zum Surfen und Filmegucken herhalten kann.

Für eine zuverlässige Heimsteuerung braucht es allerdings etwas mehr als schicke Hardware und eine flexible Wandmontage für den Tablet-PC. Was passiert, wenn das Gerät einmal fehlt? Wer steuert das Haus, wenn der Akku leer ist oder ein Update des Betriebssystems die Homeserver-App lahmlegt? Handelsübliche Tablet-PCs sind zweifellos vielseitige und unterhaltsame Helfer. Vollständig verlassen sollte man sich auf die Standard-Geräte und ihre Apps aber nicht, um ein per KNX-Bus gesteuertes Haus zu kontrollieren oder andere sicherheitsrelevanten Aufgaben wie Türsprech- und Alarmanlagen zu steuern.

  • Visualisieren Sie Ihre Elektroanlage intuitiv und einfach mit dem KNXSERVER und einem Touchpanel an der Wand
    Visualisieren Sie Ihre Elektroanlage intuitiv und einfach mit dem KNXSERVER und einem Touchpanel an der Wand

    Die Gründe für diese Vorsicht sind ebenso einfach wie wichtig: Was Hersteller wie Apple oder Samsung sowie Systemprogrammierer wie Google mit den Betriebssystemen ihrer Geräte machen, entzieht sich dem Einfluss des Installateurs ebenso wie dem des Smart-Home- und Bustechnik-Herstellers. Für die Betriebssicherheit beim Kunden haften aber diese beiden Firmen – und eben nicht Samsung oder Apple. Deshalb sollten für die Steuerung intelligenter Haustechnik keine unberechenbaren Standardkomponenten zum Einsatz kommen, sondern solche, für die der Lieferant der übrigen Anlage ebenfalls haftet.

    Dass Betriebssicherheit im Alltag und Flexibilität in den Anwendungen sich nicht gegenseitig ausschließen, beweist das Wandpanel DIVUS TOUCHZONE. Es verbindet erstmals die Zuverlässigkeit einer integrierten KNX-Lösung mit der vollen Flexibilität eines Tablet-PC. DIVUS TOUCHZONE basiert auf dem Betriebssystem Android und kann die gleichen Apps und Medien nutzen wie andere Tablets auch. Andererseits hängt DIVUS TOUCHZONE fest installiert an der Wand mit einer ständigen Stromversorgung und einem Netzwerkanschluss via Kabel. Leere Akkus sind damit ebenso ausgeschlossen wie ein zu schwaches WLAN-Signal oder die schlichte Suche nach dem Gerät.

  • Der kompakte KNX-Server ist in unterschiedlichen Leistungsstufen erhältlich und lässt sich einfach per Software-Upgrade aufwerten

    Das Betriebssystem und die Menüs von DIVUS TOUCHZONE wurden vom Hersteller so angepasst, dass der Installateur die sichtbaren Funktionen des Wandpanels mit wenigen Handgriffen und ohne IT-Kenntnisse an die Wünsche und Kenntnisse der Nutzer anpassen kann – einschließlich dem direkten Zugriff auf Standard-Apps wie Internet-Browser, Mailprogramm, Zeitungs-Apps oder die Steuerung der Musikwiedergabe im Haus. Standardaufgaben wie die KNX-Visualisierung, Musiksteuerung oder die Türkommunikation wurden in der Oberfläche bereits mit aussagefähigen Icons hinterlegt, denen der Installateur die entsprechenden Anwendungen direkt zuweisen kann. Die am häufigsten genutzten Steuerungsfunktionen – etwa der Lieblings-Webradiosender, die Taste zum Verlassen des Hauses und die Guten-Morgen-Funktion, die alle Rollläden hochfährt und das Bad heizt, lassen sich prominent auf dem Sperrbildschirm des Touchscreens platzieren. So sind diese stets erreichbar.

    Für Steuerungsfunktionen im Haus hat DIVUS TOUCHZONE einen direkten Draht zum DIVUS KNX SERVER des Herstellers und dessen Gebäudevisualisierung DIVUS OPTIMA. Das Wandpanel fügt sich so ohne weitere Konfiguration in das KNX-System ein – eine festgelegte Schaltfläche im Startbildschirm führt den Nutzer in die Gebäudesteuerung und die zugehörige Visualisierung. Auch für deren Darstellung ist keine spezielle Programmierung im DIVUS TOUCHZONE notwendig. Alle Schaltflächen und Funktionen werden bei der KNX-Busprogrammierung im Server angelegt und lassen sich mithilfe vorgefertigter Optiken und Raum-Aufteilungen mit wenig Aufwand allen denkbaren Aufgaben zuordnen. Damit bilden DIVUS TOUCHZONE und DIVUS KNX SERVER einen idealen Einstieg in die individuelle Programmierung von Szenarien und komplexeren Anwendungen – gerade für Installateure mit ersten KNX-Erfahrungen.

    Vor allem aber bewegt sich der Nutzer – wie auch der Installateur – stets auf sicherem Terrain. DIVUS TOUCHZONE wird direkt vom Hersteller gewartet und bekommt erst dann eine neue Software, wenn diese notwendig ist und zuvor mit allen Komponenten des Systems getestet wurde. Die Zuverlässigkeit der KNX-Heimsteuerung steht dabei unangefochten an Position Eins aller Funktionen von DIVUS TOUCHZONE.

  • Das Bundle DIVUS OPENDOOR und TOUCHZONE 7'' ist die perfekte Türsprechanlage. Hören, Sehen, Antworten – auf dem eleganten Synergiepanel

    Gegenüber Standard-Tablets glänzt DIVUS TOUCHZONE noch mit einer Reihe weiterer Extras: Es verfügt etwa über eine integrierte Türsprechfunktion und die zugehörige VIDEOPHONE APP, die sich unabhängig von der KNX-Technik mit jeder Türsprechanlage nutzen lässt. Die Kommunikation mit analogen Anlagen erfolgt über eine eigens dafür entwickelte Adapterbox. Für Neuinstallationen bietet der Hersteller eine eigene Kommunikationslösung namens DIVUS OPENDOOR an. Daneben nimmt DIVUS TOUCHZONE aber auch mit digitalen Türsprechanlagen anderer Hersteller Kontakt auf, sofern diese die so genannte SIP-Technik nutzen. Für den Empfang von Klingelsignalen und die Betätigung von Türkontakten bietet DIVUS TOUCHZONE vier Impuls-Eingänge sowie eben so viele Schalt-Ausgänge, deren Funktionen sich mit wenigen Handgriffen in der Konfigurationsoberfläche des Touchscreens einstellen lassen.

    So kann ein DIVUS TOUCHZONE mehrere Klingeln überwachen und verschiedene Türen direkt aus der Videophone-Oberfläche per Fingertippen öffnen. Doch die digitale Sprachkommunikation lässt sich noch vielseitiger nutzen, wenn mehrere DIVUS TOUCHZONE innerhalb eines Objektes installiert sind. Dann ist auch eine Kommunikation zwischen den einzelnen TOUCHZONE möglich. Bis zu zwanzig Innenstellen und zehn Außenstellen – Türsprechanlagen und Apps auf Smartphones – lassen sich so untereinander anrufen.

    Tablet-Flexibilität kombiniert mit der Sicherheit einer abgeschlossenen KNX-Visualisierung und einer flexiblen Kommunikationslösung, dies alles bietet DIVUS TOUCHZONE als erster Wand-Touchscreen überhaupt. Das war der Plus-X-Fachjury gleich mehrere Auszeichnungen wert. Sie prämierte DIVUS TOUCHZONE mit den renommierten Plus-X-Awards 2015 in den Kategorien High Quality, Design, Bedienkomfort, Funktionalität und als Bestes Produkt 2015/2016.

    In Sachen Flexibilität ist dagegen keine besondere Auszeichnung notwendig – sie ist offensichtlich: DIVUS TOUCHZONE ist bei ansonsten gleichen Funktionen in vier Größen zu haben – von kompakten sieben Zoll (18 Zentimeter) über 10 und 15 bis zu üppigen 19 Zoll (49 Zentimeter) Bilddiagonale im ergonomischen Breitbildformat. Für die größeren Varianten ergibt sich so noch eine weitere Funktion: Als Zweit-TV z.B. in der Küche oder dem Schlafzimmer. Schließlich sind auch Onlinevideotheken oder Livestreams der großen TV-Sender auf DIVUS TOUCHSCREEN nur ein Fingertippen vom Hauptmenü entfernt.

  • Mit der ON TABLE CONSOLE kann das 7'' Multi-Touchdisplay auf dem Tisch, Sideboard oder Empfangstresen Platz finden. Immer griffbereit, um alle Raumfunktionen und Musik zu steuern oder Anrufe der Türsprechaußenstation anzunehmen
    Mit der ON TABLE CONSOLE kann das 7'' Multi-Touchdisplay auf dem Tisch, Sideboard oder Empfangstresen Platz finden. Immer griffbereit, um alle Raumfunktionen und Musik zu steuern oder Anrufe der Türsprechaußenstation anzunehmen

    Für das DIVUS TOUCHZONE in sieben Zoll ergeben sich dank der brandneuen Tischkonsole noch viele weitere Einsatzgebiete. Es eignet sich darin optimal zur Nachrüstung und lässt sich etwa auf Konferenztischen, in Praxen, am Empfangstresen einer Firma oder als zusätzliches Steuerungsdisplay ohne Installationsaufwand in Privathäusern einsetzen. Die Netzwerkanbindung und Stromversorgung erfolgt dank „Power over Ethernet“-Technik über ein einziges Kabel.

    Alle DIVUS TOUCHZONE Panels besitzen eine hochwertige Vollglas-Front, die den schwarzen oder weißen Rahmen überdeckt. Die abnehmbare Seitenleiste aus gebürstetem Aluminium versteckt eine USB-Schnittstelle, einen SD-Card-Einschub sowie Mikrofon und Lautsprecher und rundet somit das edle, zeitlose Design ab. Sie lässt sich auf Wunsch durch eine Glasabdeckung ersetzen, so dass die gesamte Front wie aus einem Guss erscheint. DIVUS TOUCHZONE wird so in die Wand eingelassen, dass die drei Millimeter dünne Glasfront scheinbar schwerelos vor der Wand schwebt. Passend zum Design lässt sich die Bedienoberfläche hell oder dunkel gestalten, um sich perfekt in das Raumambiente mit verschiedenen Hintergrunddesigns integrieren zu lassen.

ANZEIGE

Systemlösungen von Divus

Fotos: Hersteller

Seit dem Siegeszug des Smartphones können wir mit diesem und dem artverwandten Tablet nahezu alles regeln und steuern. Trotzdem sind dezidierte Displays sinnvoll, die im Wesentlichen der Steuerung des Hauses dienen, wie jeder weiß, der sich länger mit der Thematik beschäftigt. Dazu gehört auch der Spezialist für solche Lösungen, die Firma Divus.

ANZEIGE

Alle wollen heute Touchscreens. Touchscreens, um das Heim zu steuern, Touchscreens zum Surfen im Internet und Touchscreens für die Video-Türsprecheinrichtung. Die Erwartungen sind klar: Man tippt auf ein paar schick gestaltete Bildschirmansichten und regelt damit alle wesentlichen Funktionen des smarten Heimes. Im nächsten Satz fällt dann der Begriff „iPad“. Das liegt in vielen modernen Haushalten ohnehin auf dem Couchtisch und das kann auch jedermann selbst an die Wand montieren. Am Besten abnehmbar, damit es nebenbei noch zum Spielen oder zum Surfen und Filmegucken herhalten kann.

Für eine zuverlässige Heimsteuerung braucht es allerdings etwas mehr als schicke Hardware und eine flexible Wandmontage für den Tablet-PC. Was passiert, wenn das Gerät einmal fehlt? Wer steuert das Haus, wenn der Akku leer ist oder ein Update des Betriebssystems die Homeserver-App lahmlegt? Handelsübliche Tablet-PCs sind zweifellos vielseitige und unterhaltsame Helfer. Vollständig verlassen sollte man sich auf die Standard-Geräte und ihre Apps aber nicht, um ein per KNX-Bus gesteuertes Haus zu kontrollieren oder andere sicherheitsrelevanten Aufgaben wie Türsprech- und Alarmanlagen zu steuern.

ANZEIGE

Visualisieren Sie Ihre Elektroanlage intuitiv und einfach mit dem KNXSERVER und einem Touchpanel an der Wand
Visualisieren Sie Ihre Elektroanlage intuitiv und einfach mit dem KNXSERVER und einem Touchpanel an der Wand

Die Gründe für diese Vorsicht sind ebenso einfach wie wichtig: Was Hersteller wie Apple oder Samsung sowie Systemprogrammierer wie Google mit den Betriebssystemen ihrer Geräte machen, entzieht sich dem Einfluss des Installateurs ebenso wie dem des Smart-Home- und Bustechnik-Herstellers. Für die Betriebssicherheit beim Kunden haften aber diese beiden Firmen – und eben nicht Samsung oder Apple. Deshalb sollten für die Steuerung intelligenter Haustechnik keine unberechenbaren Standardkomponenten zum Einsatz kommen, sondern solche, für die der Lieferant der übrigen Anlage ebenfalls haftet.

Dass Betriebssicherheit im Alltag und Flexibilität in den Anwendungen sich nicht gegenseitig ausschließen, beweist das Wandpanel DIVUS TOUCHZONE. Es verbindet erstmals die Zuverlässigkeit einer integrierten KNX-Lösung mit der vollen Flexibilität eines Tablet-PC. DIVUS TOUCHZONE basiert auf dem Betriebssystem Android und kann die gleichen Apps und Medien nutzen wie andere Tablets auch. Andererseits hängt DIVUS TOUCHZONE fest installiert an der Wand mit einer ständigen Stromversorgung und einem Netzwerkanschluss via Kabel. Leere Akkus sind damit ebenso ausgeschlossen wie ein zu schwaches WLAN-Signal oder die schlichte Suche nach dem Gerät.

Der kompakte KNX-Server ist in unterschiedlichen Leistungsstufen erhältlich und lässt sich einfach per Software-Upgrade aufwerten

Das Betriebssystem und die Menüs von DIVUS TOUCHZONE wurden vom Hersteller so angepasst, dass der Installateur die sichtbaren Funktionen des Wandpanels mit wenigen Handgriffen und ohne IT-Kenntnisse an die Wünsche und Kenntnisse der Nutzer anpassen kann – einschließlich dem direkten Zugriff auf Standard-Apps wie Internet-Browser, Mailprogramm, Zeitungs-Apps oder die Steuerung der Musikwiedergabe im Haus. Standardaufgaben wie die KNX-Visualisierung, Musiksteuerung oder die Türkommunikation wurden in der Oberfläche bereits mit aussagefähigen Icons hinterlegt, denen der Installateur die entsprechenden Anwendungen direkt zuweisen kann. Die am häufigsten genutzten Steuerungsfunktionen – etwa der Lieblings-Webradiosender, die Taste zum Verlassen des Hauses und die Guten-Morgen-Funktion, die alle Rollläden hochfährt und das Bad heizt, lassen sich prominent auf dem Sperrbildschirm des Touchscreens platzieren. So sind diese stets erreichbar.

Für Steuerungsfunktionen im Haus hat DIVUS TOUCHZONE einen direkten Draht zum DIVUS KNX SERVER des Herstellers und dessen Gebäudevisualisierung DIVUS OPTIMA. Das Wandpanel fügt sich so ohne weitere Konfiguration in das KNX-System ein – eine festgelegte Schaltfläche im Startbildschirm führt den Nutzer in die Gebäudesteuerung und die zugehörige Visualisierung. Auch für deren Darstellung ist keine spezielle Programmierung im DIVUS TOUCHZONE notwendig. Alle Schaltflächen und Funktionen werden bei der KNX-Busprogrammierung im Server angelegt und lassen sich mithilfe vorgefertigter Optiken und Raum-Aufteilungen mit wenig Aufwand allen denkbaren Aufgaben zuordnen. Damit bilden DIVUS TOUCHZONE und DIVUS KNX SERVER einen idealen Einstieg in die individuelle Programmierung von Szenarien und komplexeren Anwendungen – gerade für Installateure mit ersten KNX-Erfahrungen.

Vor allem aber bewegt sich der Nutzer – wie auch der Installateur – stets auf sicherem Terrain. DIVUS TOUCHZONE wird direkt vom Hersteller gewartet und bekommt erst dann eine neue Software, wenn diese notwendig ist und zuvor mit allen Komponenten des Systems getestet wurde. Die Zuverlässigkeit der KNX-Heimsteuerung steht dabei unangefochten an Position Eins aller Funktionen von DIVUS TOUCHZONE.

Das Bundle DIVUS OPENDOOR und TOUCHZONE 7'' ist die perfekte Türsprechanlage. Hören, Sehen, Antworten – auf dem eleganten Synergiepanel

Gegenüber Standard-Tablets glänzt DIVUS TOUCHZONE noch mit einer Reihe weiterer Extras: Es verfügt etwa über eine integrierte Türsprechfunktion und die zugehörige VIDEOPHONE APP, die sich unabhängig von der KNX-Technik mit jeder Türsprechanlage nutzen lässt. Die Kommunikation mit analogen Anlagen erfolgt über eine eigens dafür entwickelte Adapterbox. Für Neuinstallationen bietet der Hersteller eine eigene Kommunikationslösung namens DIVUS OPENDOOR an. Daneben nimmt DIVUS TOUCHZONE aber auch mit digitalen Türsprechanlagen anderer Hersteller Kontakt auf, sofern diese die so genannte SIP-Technik nutzen. Für den Empfang von Klingelsignalen und die Betätigung von Türkontakten bietet DIVUS TOUCHZONE vier Impuls-Eingänge sowie eben so viele Schalt-Ausgänge, deren Funktionen sich mit wenigen Handgriffen in der Konfigurationsoberfläche des Touchscreens einstellen lassen.

So kann ein DIVUS TOUCHZONE mehrere Klingeln überwachen und verschiedene Türen direkt aus der Videophone-Oberfläche per Fingertippen öffnen. Doch die digitale Sprachkommunikation lässt sich noch vielseitiger nutzen, wenn mehrere DIVUS TOUCHZONE innerhalb eines Objektes installiert sind. Dann ist auch eine Kommunikation zwischen den einzelnen TOUCHZONE möglich. Bis zu zwanzig Innenstellen und zehn Außenstellen – Türsprechanlagen und Apps auf Smartphones – lassen sich so untereinander anrufen.

Tablet-Flexibilität kombiniert mit der Sicherheit einer abgeschlossenen KNX-Visualisierung und einer flexiblen Kommunikationslösung, dies alles bietet DIVUS TOUCHZONE als erster Wand-Touchscreen überhaupt. Das war der Plus-X-Fachjury gleich mehrere Auszeichnungen wert. Sie prämierte DIVUS TOUCHZONE mit den renommierten Plus-X-Awards 2015 in den Kategorien High Quality, Design, Bedienkomfort, Funktionalität und als Bestes Produkt 2015/2016.

In Sachen Flexibilität ist dagegen keine besondere Auszeichnung notwendig – sie ist offensichtlich: DIVUS TOUCHZONE ist bei ansonsten gleichen Funktionen in vier Größen zu haben – von kompakten sieben Zoll (18 Zentimeter) über 10 und 15 bis zu üppigen 19 Zoll (49 Zentimeter) Bilddiagonale im ergonomischen Breitbildformat. Für die größeren Varianten ergibt sich so noch eine weitere Funktion: Als Zweit-TV z.B. in der Küche oder dem Schlafzimmer. Schließlich sind auch Onlinevideotheken oder Livestreams der großen TV-Sender auf DIVUS TOUCHSCREEN nur ein Fingertippen vom Hauptmenü entfernt.

Mit der ON TABLE CONSOLE kann das 7'' Multi-Touchdisplay auf dem Tisch, Sideboard oder Empfangstresen Platz finden. Immer griffbereit, um alle Raumfunktionen und Musik zu steuern oder Anrufe der Türsprechaußenstation anzunehmen
Mit der ON TABLE CONSOLE kann das 7'' Multi-Touchdisplay auf dem Tisch, Sideboard oder Empfangstresen Platz finden. Immer griffbereit, um alle Raumfunktionen und Musik zu steuern oder Anrufe der Türsprechaußenstation anzunehmen

Für das DIVUS TOUCHZONE in sieben Zoll ergeben sich dank der brandneuen Tischkonsole noch viele weitere Einsatzgebiete. Es eignet sich darin optimal zur Nachrüstung und lässt sich etwa auf Konferenztischen, in Praxen, am Empfangstresen einer Firma oder als zusätzliches Steuerungsdisplay ohne Installationsaufwand in Privathäusern einsetzen. Die Netzwerkanbindung und Stromversorgung erfolgt dank „Power over Ethernet“-Technik über ein einziges Kabel.

Alle DIVUS TOUCHZONE Panels besitzen eine hochwertige Vollglas-Front, die den schwarzen oder weißen Rahmen überdeckt. Die abnehmbare Seitenleiste aus gebürstetem Aluminium versteckt eine USB-Schnittstelle, einen SD-Card-Einschub sowie Mikrofon und Lautsprecher und rundet somit das edle, zeitlose Design ab. Sie lässt sich auf Wunsch durch eine Glasabdeckung ersetzen, so dass die gesamte Front wie aus einem Guss erscheint. DIVUS TOUCHZONE wird so in die Wand eingelassen, dass die drei Millimeter dünne Glasfront scheinbar schwerelos vor der Wand schwebt. Passend zum Design lässt sich die Bedienoberfläche hell oder dunkel gestalten, um sich perfekt in das Raumambiente mit verschiedenen Hintergrunddesigns integrieren zu lassen.

ANZEIGE

ANZEIGE

Steckbrief

WEITERE PRODUKTE

THEMENWOCHEN

AKTUELLES HEFT

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

SMART HOMES NEWSLETTER

Wir überarbeiten aktuell die Newsletter Einstellungen. Wenn Sie zukünftig Nachrichten von uns per E-Mail erhalten möchten, schreiben Sie uns bitte eine kurze Nachricht an info@smarthomes.de. Weitere Informationen bzgl. der Kontaktaufnahme finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung.

KONTAKT

Plugged Media GmbH
Rethelstraße 3
40237 Düsseldorf

Fon: +49(0) 211 7817791-1
Fax: +49(0) 211 7817791-9

info@smarthomes.de
www.smarthomes.de