22DE0063-05-onl-banner_diz-herbst-160x800

ANZEIGE

Anspruchsvoller HiFi-Klang für Decken und Wände

Dass Einbaulautsprecher das Mittel der Wahl sind, wenn es um möglichst dezente Integration von gutem Klang geht, dürfte Smart Homes Lesern bekannt sein. Dass die integrierten Schallwandler auch höchste Klangansprüche befriedigen können, beweisen die Systeme des skandinavischen Herstellers DALI.

Manche assoziieren mit dem Thema Einbaulautsprecher den etwas despektierlichen Begriff der Beschallung. Damit will man andeuten, dass Lautsprecher in Decken und Wänden ganz gut für Hintergrundmusik geeignet sind, nicht aber für audiophile Musikwiedergabe oder gar fulminanten Kinosound. Dass das nicht der Fall ist, beweist der dänische Hersteller Dali mit seinen Modellen mit dem schönen Namen Phantom. Mit vier unterschiedlichen Baureihen liefert man Lösungen von kompakten Schallwandlern für dezente Musikversorgung bis hin zu ausgewachsenen Systemen, die Musik und Filmen den Sound verleihen, den man von den freistehenden Lautsprechern des Hauses gewohnt ist und diese legen die Messlatte bekanntlich sehr hoch. Den letzteren wollen wir uns hier einmal im Detail widmen.

ANZEIGE

  • Mit einem "Dogleg" haken sich die Lautsprecher hinter der Trockenbauwand ein

    Dali Phantom S-Serie

    Die S-Serie besteht aus drei Modellen – S-80, S-180 und S-280 – und basiert auf der Technik der mittlerweile schon legendären Epicon- und Rubicon-Baureihen. Bereits das kompakteste Modell, die Phantom S-80, besitzt das beeindruckende Hybrid-Hochtonmodul. Dieses kombiniert eine ultraleichte Hochtonkalotte mit einem zusätzlichen Bändchenhochtöner für Frequenzen oberhalb von 14 kHz. In der S-80 wird dieses durch einen 8 Zoll, also 20 cm messenden Tieftöner ergänzt. Mit 462 mm Breite und einer Höhe von 657 mm ist die 80er durchaus noch als kompakt zu bezeichnen.

    Das nächstgrößere Modell, die Phantom S-180, weist die gleiche Breite auf, ist aber mit 907 mm schon um einiges höher. Den zusätzlichen Platz hat man bei Dali genutzt, um eine zusätzliche Passivmembran mit 10 Zoll, also gut 25 cm Durchmesser unterzubringen. Das erweitert die untere Grenzfrequenz von 59 Hz bei der 80er auf 49 Hz bei der Phantom S-180.

    „Das Hochtonmodul lässt sich in allen Phantom-S um 90 Grad drehen, damit man bei vertikaler wie auch horizontaler Montage stets die beste Abstrahlung erzielt“

    Das größte Modell schließlich, die Phantom S-280 misst 537 mm in der Breite und satte 1537 mm in der Höhe. Auch hier findet sich selbstverständlich das Hybrid-Hochtonmodul. Dazu kommen dann gleich zwei angetriebene 8-Zoll Tieftöner sowie zwei passive 10-Zöller. Das Hochtonmodul lässt sich übrigens in allen Phantom-S um 90 Grad drehen, damit man bei vertikaler wie auch horizontaler Montage stets die beste Abstrahlung erzielt.

  • Das größte Mitglied der Serie Phantom S, die S-280, zeigt, wie flach die Chassis konstruiert wurden.

    Geringe Einbautiefe – geschlossene Gehäuse

    Viel wichtiger als Breite und Höhe ist bei Einbaulautsprechern naturgemäß die Einbautiefe. Schließlich müssen die guten Stücke in Wand oder Decke untergebracht werden und da ist bei Trockenbauwänden typischerweise nicht sehr viel Raum. Alle Phantom S können in dieser Hinsicht punkten, denn unabhängig vom Modell benötigen sie gerade einmal 102 mm. Das ist besonders beachtlich, da alle Modelle mit einem geschlossenen Gehäuse geliefert werden. Das macht sie unabhängig von den jeweiligen Einbaubedingungen und garantiert, dass man stets das gleiche Klangresultat erhält. Andere Lautsprecher, die nach hinten hin offen sind, müssen hingegen mit unterschiedlichen Volumina auskommen, was den Klang beeinflusst.

  • Unkomplizierter Einbau

    Die Montage ist so simpel wie möglich. Der Trockenbauer muss einzig und allein richtig dimensionierte Öffnungen schaffen und natürlich müssen die Lautsprecherkabel bis dorthin führen. Dann können ach Fertigstellung der Wand die Phantom Lautsprecher einfach eingesetzt und mit ihren ausklappbaren Montagehaken fixiert werden. Dann noch das Abdeckgitter aufsetzen und fertig. Dieses ist serienmäßig weiß, kann aber gegebenenfalls in der gewünschten Farbe lackiert werden.

  • Dali Phantom M-375 verschwindet wie alle In-Wall-Speaker bei Bedarf hinter dezenten Abdeckungen

    Eine Nummer kleiner – die M-Serie

    Wem die Phantom S Modelle zu groß oder eventuell ein wenig zu teuer sind, der findet mit der M-Serie zwei gelungene Alternativen. Gerade mal 250 mm breit und 775 mm hoch bieten die M-250 und M-375 zwei unterschiedliche Lautsprecherbestückungen. Die 250er kombiniert zwei 5,25 Zoll, also rund 16 cm große Tieftöner mit einer Hochtonkalotte. Im M-375 finden sich drei Woofer mit 7 Zoll Durchmesser, also knapp 18 cm sowie die audiophile Hybrid-Hochtonkombi. Diese kann auch hier um 90 Grad gedreht montiert werden, um den M-375 für den horizontalen Einsatz zu optimieren. Auf diese Art kann er als Center-Lautsprecher eingesetzt werden oder man montiert gleich drei Exemplare horizontal nebeneinander, um beispielsweise unterhalb einer Leinwand eine extrem homogene Klangquelle zu konstruieren.

  • Viel, viel Auswahl für alle anderen Situationen

    Da wir jetzt schon so oft über dein Einsatz im Heimkino gesprochen haben, soll nicht unerwähnt bleiben, dass man dort auch Lautsprecher für die diversen Surround-Kanäle benötigt. Für soclhe Anwendungen wir auch alle anderen Räume im Haus, die mit Musik versorgt werden sollen, bietet Dali mit drei Serien, E, H und K, runde wie auch rechteckige Modelle für unterschiedlichste Einbausituationen und Ansprüche an. Da diese klanglich natürlich ebenso sorgfältig abgestimmt wurden, wie ihre großen Brüder, kann man sicher sein, stets ein homogenes Klangbild zu bekommen.

  • Viel Leistung für faire Preise

    Wer die vorgestellten, ausgewachsenen Lautsprecher für sein Projekt in Erwägung zieht, muss sogar nicht allzu tief in die Tasche greifen. Den preislichen Einstige markiert die Phantom M-250 mit einem Stückpreis von 699 Euro, die M-375 ist für 999 Euro zu bekommen. Die S-Serie startet bei 1.299 für die S-80 und reicht über 1.999 Euro bis zu 3.299 Euro für das Topmodell, die S-280. Die Preise für ein Stereo-System kann sich jeder leicht ausrechnen. Ein gut kombiniertes Surround-System mit beispielsweise drei M-375 für die Frontkanäle und vier kompakteren Modellen für Surround und/oder Atmos-Kanäle ist schon für weniger als 5.000 Euro zu haben. Das ist nicht viel, gemessen am Spaß, den die dänischen Klanggenies dafür bei jedem Film oder jeder Serie verbreiten.

  • Dali Custom Install Lautsprecher

    Dali Phantom M-250              699 Euro

    Dali Phantom M-375              999 Euro

    Dali Phantom M-250              1.299 Euro

    Dali Phantom M-250              1.999 Euro

    Dali Phantom M-250              3.499 Euro

    www.dali-speakers.de

Anspruchsvoller HiFi-Klang für Decken und Wände

Dass Einbaulautsprecher das Mittel der Wahl sind, wenn es um möglichst dezente Integration von gutem Klang geht, dürfte Smart Homes Lesern bekannt sein. Dass die integrierten Schallwandler auch höchste Klangansprüche befriedigen können, beweisen die Systeme des skandinavischen Herstellers DALI.

ANZEIGE

Manche assoziieren mit dem Thema Einbaulautsprecher den etwas despektierlichen Begriff der Beschallung. Damit will man andeuten, dass Lautsprecher in Decken und Wänden ganz gut für Hintergrundmusik geeignet sind, nicht aber für audiophile Musikwiedergabe oder gar fulminanten Kinosound. Dass das nicht der Fall ist, beweist der dänische Hersteller Dali mit seinen Modellen mit dem schönen Namen Phantom. Mit vier unterschiedlichen Baureihen liefert man Lösungen von kompakten Schallwandlern für dezente Musikversorgung bis hin zu ausgewachsenen Systemen, die Musik und Filmen den Sound verleihen, den man von den freistehenden Lautsprechern des Hauses gewohnt ist und diese legen die Messlatte bekanntlich sehr hoch. Den letzteren wollen wir uns hier einmal im Detail widmen.

Mit einem "Dogleg" haken sich die Lautsprecher hinter der Trockenbauwand ein

Dali Phantom S-Serie

Die S-Serie besteht aus drei Modellen – S-80, S-180 und S-280 – und basiert auf der Technik der mittlerweile schon legendären Epicon- und Rubicon-Baureihen. Bereits das kompakteste Modell, die Phantom S-80, besitzt das beeindruckende Hybrid-Hochtonmodul. Dieses kombiniert eine ultraleichte Hochtonkalotte mit einem zusätzlichen Bändchenhochtöner für Frequenzen oberhalb von 14 kHz. In der S-80 wird dieses durch einen 8 Zoll, also 20 cm messenden Tieftöner ergänzt. Mit 462 mm Breite und einer Höhe von 657 mm ist die 80er durchaus noch als kompakt zu bezeichnen.

Das nächstgrößere Modell, die Phantom S-180, weist die gleiche Breite auf, ist aber mit 907 mm schon um einiges höher. Den zusätzlichen Platz hat man bei Dali genutzt, um eine zusätzliche Passivmembran mit 10 Zoll, also gut 25 cm Durchmesser unterzubringen. Das erweitert die untere Grenzfrequenz von 59 Hz bei der 80er auf 49 Hz bei der Phantom S-180.

„Das Hochtonmodul lässt sich in allen Phantom-S um 90 Grad drehen, damit man bei vertikaler wie auch horizontaler Montage stets die beste Abstrahlung erzielt“

Das größte Modell schließlich, die Phantom S-280 misst 537 mm in der Breite und satte 1537 mm in der Höhe. Auch hier findet sich selbstverständlich das Hybrid-Hochtonmodul. Dazu kommen dann gleich zwei angetriebene 8-Zoll Tieftöner sowie zwei passive 10-Zöller. Das Hochtonmodul lässt sich übrigens in allen Phantom-S um 90 Grad drehen, damit man bei vertikaler wie auch horizontaler Montage stets die beste Abstrahlung erzielt.

Das größte Mitglied der Serie Phantom S, die S-280, zeigt, wie flach die Chassis konstruiert wurden.

Geringe Einbautiefe – geschlossene Gehäuse

Viel wichtiger als Breite und Höhe ist bei Einbaulautsprechern naturgemäß die Einbautiefe. Schließlich müssen die guten Stücke in Wand oder Decke untergebracht werden und da ist bei Trockenbauwänden typischerweise nicht sehr viel Raum. Alle Phantom S können in dieser Hinsicht punkten, denn unabhängig vom Modell benötigen sie gerade einmal 102 mm. Das ist besonders beachtlich, da alle Modelle mit einem geschlossenen Gehäuse geliefert werden. Das macht sie unabhängig von den jeweiligen Einbaubedingungen und garantiert, dass man stets das gleiche Klangresultat erhält. Andere Lautsprecher, die nach hinten hin offen sind, müssen hingegen mit unterschiedlichen Volumina auskommen, was den Klang beeinflusst.

Unkomplizierter Einbau

Die Montage ist so simpel wie möglich. Der Trockenbauer muss einzig und allein richtig dimensionierte Öffnungen schaffen und natürlich müssen die Lautsprecherkabel bis dorthin führen. Dann können ach Fertigstellung der Wand die Phantom Lautsprecher einfach eingesetzt und mit ihren ausklappbaren Montagehaken fixiert werden. Dann noch das Abdeckgitter aufsetzen und fertig. Dieses ist serienmäßig weiß, kann aber gegebenenfalls in der gewünschten Farbe lackiert werden.

Dali Phantom M-375 verschwindet wie alle In-Wall-Speaker bei Bedarf hinter dezenten Abdeckungen

Eine Nummer kleiner – die M-Serie

Wem die Phantom S Modelle zu groß oder eventuell ein wenig zu teuer sind, der findet mit der M-Serie zwei gelungene Alternativen. Gerade mal 250 mm breit und 775 mm hoch bieten die M-250 und M-375 zwei unterschiedliche Lautsprecherbestückungen. Die 250er kombiniert zwei 5,25 Zoll, also rund 16 cm große Tieftöner mit einer Hochtonkalotte. Im M-375 finden sich drei Woofer mit 7 Zoll Durchmesser, also knapp 18 cm sowie die audiophile Hybrid-Hochtonkombi. Diese kann auch hier um 90 Grad gedreht montiert werden, um den M-375 für den horizontalen Einsatz zu optimieren. Auf diese Art kann er als Center-Lautsprecher eingesetzt werden oder man montiert gleich drei Exemplare horizontal nebeneinander, um beispielsweise unterhalb einer Leinwand eine extrem homogene Klangquelle zu konstruieren.

Viel, viel Auswahl für alle anderen Situationen

Da wir jetzt schon so oft über dein Einsatz im Heimkino gesprochen haben, soll nicht unerwähnt bleiben, dass man dort auch Lautsprecher für die diversen Surround-Kanäle benötigt. Für soclhe Anwendungen wir auch alle anderen Räume im Haus, die mit Musik versorgt werden sollen, bietet Dali mit drei Serien, E, H und K, runde wie auch rechteckige Modelle für unterschiedlichste Einbausituationen und Ansprüche an. Da diese klanglich natürlich ebenso sorgfältig abgestimmt wurden, wie ihre großen Brüder, kann man sicher sein, stets ein homogenes Klangbild zu bekommen.

Viel Leistung für faire Preise

Wer die vorgestellten, ausgewachsenen Lautsprecher für sein Projekt in Erwägung zieht, muss sogar nicht allzu tief in die Tasche greifen. Den preislichen Einstige markiert die Phantom M-250 mit einem Stückpreis von 699 Euro, die M-375 ist für 999 Euro zu bekommen. Die S-Serie startet bei 1.299 für die S-80 und reicht über 1.999 Euro bis zu 3.299 Euro für das Topmodell, die S-280. Die Preise für ein Stereo-System kann sich jeder leicht ausrechnen. Ein gut kombiniertes Surround-System mit beispielsweise drei M-375 für die Frontkanäle und vier kompakteren Modellen für Surround und/oder Atmos-Kanäle ist schon für weniger als 5.000 Euro zu haben. Das ist nicht viel, gemessen am Spaß, den die dänischen Klanggenies dafür bei jedem Film oder jeder Serie verbreiten.

Dali Custom Install Lautsprecher

Dali Phantom M-250              699 Euro

Dali Phantom M-375              999 Euro

Dali Phantom M-250              1.299 Euro

Dali Phantom M-250              1.999 Euro

Dali Phantom M-250              3.499 Euro

www.dali-speakers.de

SMART HOMES NEWSLETTER

Wir überarbeiten aktuell die Newsletter Einstellungen. Wenn Sie zukünftig Nachrichten von uns per E-Mail erhalten möchten, schreiben Sie uns bitte eine kurze Nachricht an info@smarthomes.de. Weitere Informationen bzgl. der Kontaktaufnahme finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung.

KONTAKT

Plugged Media GmbH
Talstraße 38
40217 Düsseldorf
Fon: +49(0) 211 7817791-0
Fax: +49(0) 211 7817791-9
info@smarthomes.de
www.smarthomes.de